WGT News – Mai 2014

Nagel – Lesung – 06.05.2014 – Lagerhalle, Osnabrück
17. Mai 2014
Nagel – Lesung – 06.05.2014 – Lagerhalle, Osnabrück
19. Mai 2014

Das Wave-Gotik-Treffen – schwarz-romantische Festspiele jedes Jahr zu Pfingsten in Leipzig

wgt20142014 findet das WGT zum 23.Mal statt. Vom 6. bis 9. Juni feiern wieder mehr als 20000 Gothics aus aller Welt DIE internationale Familienzusammenkunft der Gothic-Szene.

Über die ganze Stadt verteilt werden etwa 200 Bands und Künstler auftreten und dabei erneut alle Spielarten dunkler Musik aufführen: Von Future-Pop bis Goth-Metal, von EBM bis Apocalyptic Folk, von mittelalterlichen Klängen bis zu elegischem Post Punk. Neben bekannten Szenegrößen laden weniger bekannte, wirkliche „Undergroundbands“ und Künstler aus den Randbereichen der Szenemusik zu musikalischen Neuentdeckungen ein: So kann man sich diesmal etwa davon überzeugen, daß auch die Großcousine von Kate Bush engelsgleich singen kann, oder daß auch aus Australien richtig guter Gothic-Rock kommt. Die Konzerte und Veranstaltungen des WGT finden an mehr als 30 Orten in ganz Leipzig statt, so etwa in den altehrwürdigen Gemäuern der Moritzbastei, in der neo-antiken Kuppelhalle Volkspalasts oder auch mal im Freien, wie auf der Parkbühne. Auch wundervolle klassische Musik gehört erneut zum WGT-Programm, darunter Oper, Musical, Kammermusik und Mozarts Requiem als Ballett.

Einen Bogen von klassischer zu moderner Musik schlägt diesmal „Gregor Seyffert’s Wagner_reloaded“. In diesem beeindruckenden Spektakel werden Leben und Werk Richard Wagners erlebbar gemacht durch Tanz, Artistik, Objekttheater, audiovisuelle Medien und ein Live-Konzert der finnischen Metal-Band Apocalyptica im Zusammenwirken mit dem MDR-Sinfonieorchester und dem MDR-Rundfunkchor. Für die exklusive Vorab-Schau am Freitag, dem 6.Juni, sind 600 Karten für WGT-Besucher vor Ort verfügbar. Für die Vorstellungen am 7. und 8.Juni gibt es unter dem nachfolgendem Verweis weitere attraktive Sonderangebote: http://wave-gotik-treffen.musikfeste.de

Doch Musik ist ja längst nicht alles, was das WGT zu bieten hat. Es wird einen romantischen Mittelaltermarkt geben, das „Heidnische Dorf“, auch Lesungen, Ausstellungen, Theater und Filmaufführungen sind Teil des Programms. In historischer Gewandung versammelt man sich zu einem Viktorianischen Picknick im Park. Ein riesiger Gothic-Markt bietet so ziemlich alles feil, was das Szeneherz begehrt. In unzähligen Klubs laden Szene-DJs aus aller Welt bis zum Morgengrauen zum Tanzen ein. Bei der beliebten Fetischparty des Treffens feiert man sehr freizügig, hier wird beim Einlaß streng auf entsprechend angemessene Kleidung geachtet. Ein Bummel durch die Leipziger Innenstadt lohnt sich besonders für Kunst- und Kulturinteressierte: Der Eintritt in mehrere Leipziger Museen ist mit WGT-Bändchen frei, so etwa im Museum der Bildenden Künste, Ägyptischen Museum und in die Grassimuseen. Zudem bieten diese Museen spezielle Führungen für WGT-Besucher an. Für einen besonderen Kunstgenuß wird eine Ausstellung mit originalen Kunstwerken von HR Giger sorgen. Der EBM-Fan und weltbekannte Kriminalbiologe Mark Benecke wird uns in seinen beliebten Vorträgen auf gewohnt trocken-humorvolle Weise Einblicke in seine morbide Arbeitswelt gewähren. Zum ersten Mal findet die AMI (Auto Mobil International) in diesem Jahr während des Wave-Gotik-Treffens statt. Aus diesem Anlaß organisiert die Leipziger Messe eine exklusive Sonderschau mit historischen Bestattungsfahrzeugen sowie ein professionelles „Foto-Shooting“.

Daß schwarze Kultur und christlicher Glaube sich nicht ausschließen, zeigt der seit jeher gut besuchte Szenegottesdienst des WGT in der Peterskirche.

Der große Treffen-Zeltplatz liegt auf dem Gelände der ehemaligen Landwirtschaftsmesse „agra“ am Rande der Stadt. Mit den Obsorgekarten, die zum Zelten berechtigen, bekommt man auch den Pfingstboten, das ausführliche WGT- Programmbuch. Die öffentlichen Nahverkehrsmittel der Stadt können von Freitagmorgen bis Dienstagmittag alle WGT- Gäste kostenlos benutzen.

Das Beste am Wave-Gotik-Treffen aber ist seine einzigartige, magische Atmosphäre, die man überall in Leipzig spüren kann. Gruftis aus aller Herren Länder feiern entspannt und friedlich, erfreuen sich an allen Facetten ihrer Subkultur, genießen ihr Zusammensein und tauchen die Straßen und Plätze einer ganzen Stadt in vielfältiges Schwarz. Tausende Gothics kommen einmal im Jahr nach Hause – zum Wave-Gotik-Treffen.

Folgende Künstler haben ihren Auftritt beim 23. Wave-Gotik-Treffen bislang zugesagt (Liste noch nicht abgeschlossen):

!Distain (D) – 45 Grave (USA) – 7JK (GB/PL) – Absolute Body Control (B) – Aeon Sable (D) – Age Of Heaven (D) – Ah Cama-Sotz (B) Dark Ambient-Programm – Al Andaluz Project (D) – Albireon (I) – Alcest (F) – Almara (D) – Andrew King (GB) – Anne Clark (GB) – Antichildleague (GB) – Apocalyptica (FIN) – Apoptygma Berzerk (N) – Architect (D) – Argine (I) – Ascetic: (AUS) – Asmodi Bizarr (D) – Axel Thielmann (D) – Azar Swan (USA) – Beastmilk (FIN) – Beck Sian & Jonathan Kershaw (GB) – Bloodsucking Zombies From Outer Space (A) – Blueneck (GB) – Blume (I) – Borghesia (SLO) – Capella Fidicinia (D) – Cécile Corbel (F) – Chor Und Kinderchor Der Oper Leipzig (D) – Chor, Extrachor Und Ballet Der Musikalischen Komödie (D) – Christian Death (USA) – Christian Von Aster (D) – Chrom (D) – Claudia Gräf (D) – Clemens-Peter Wachenschwanz (D) – Collection D’Arnell-Andréa (F) – Cygnosic (GR) – D-Tox (S) – Darkwell (A) – Dead United (D) – Der Blaue Reiter (E) – Der Fluch (D) – Desiderii Marginis (S) – Donner & Doria (D) – Downstairs Left (D) – Dr. Mark Benecke (D) – Eïs (D) – Edo Notarloberti & Viviana Scarinci (I) – Els Berros De La Cort (E) – Ewigheim (D) – Ext!ze (D) – FabrikC (D) – Faderhead (D) – Felsenreich (D) – Fetisch:Mensch (D) – Finsterforst (D) – Folk Noir (D) – Front Line Assembly (CDN) – Geistform (E) – Gewandhausorchester (D) – God Module (USA) – Gregor Seyffert & Compagnie (D) – Gunthard Stephan (D) – Hamferd (FO) – Heiko Schnickmann (D) – Heimataerde (D) – Hexperos (I) – Hocico (MEX) – I-M-R (D) – Ignis Fatuu (D) – Illuminate (D) – Imaginary War (D) – Imminent (B) – Ingrimm (D) – Inkubus Sukkubus (GB) – Job Karma (PL) – Joy Of Life (GB) – Katzkab (F) – Kiss The Anus Of A Black Cat (B) – Kitty In A Casket (A) – Klangstabil (D) – Konstruktivists (GB) – Lacrimas Profundere (D) – Land:Fire (D) – Lantlôs (D) – Lebanon Hanover (GB) – Little Nemo (F) – Loell Duinn (HR) – Lowcityrain ( D) – Lydia Benecke (D) – Manegarm (S) – Mantus (D) – Martello (I) – MDS51 (D) – Mephisto Walz (USA) – Metroland (B) – Michael Schönheit (D) – Midgards Boten (D) – Motorama (RUS) – MRDTC (D) – Nachtblut (D) – Nano Infect (GR) – Nebelung (D) – Neon (I) – No Sleep By The Machine (S) – Oberer Totpunkt (D) – Oliver Klein (D) – Oomph! (D) – Oppenheimer MKII (GB) – Orchester Der Musikalischen Komödie (D) – Orphaned Land (IL) – Ost+Front (D) – Persephone (D) – Placebo Effect (D) exklusives Konzert 2014 – Plastic Autumn (D) – Pouppée Fabrikk (S) – Primordial (IRL) – Psygnosis (F) – Rainy Days Factory (P) – Rapalje (NL) – Remember Twilight (D) – Robert Enforsen (S) – Robotiko Rejekto (D) – Rotersand (D) – Sardh (D) – Saturmzlide (D) – Schneewittchen (D) – Sell System (I) – Sieben (GB) – Sigillum S (I) – Simi Nah (F) – Siva Six (GR) – Six Comm (GB) – Slowdive (GB) exklusives Konzert in Deutschland 2014 – Solitary Experiments (D) – Sonne Hagal (D) – Spetsnaz (S) – Svartsinn (N) – Syntech (D) – Tarja (FIN) – The Bellwether Syndicate (USA) – The Crüxshadows (USA) – The Devil And The Universe (A) – The Eternal Afflict (D) Konzert zum 25. Jubiläum – The Fair Sex (D) Konzert zum 30. Jubiläum mit Gästen – The Foreign Resort (DK) – The Klinik (B) – The Lost Rivers (D) – The Marionettes (GB) – The Revolutionary Army Of The Infant Jesus (GB) – The Soft Moon (USA) – The Woken Trees (DK) – Theater Titanick (D) – Theaterpack (D) – This Morn‘ Omina ( B) – Thomas Manegold (D) – Tilo Augsten (D) – Tobias Rank (D) – Trepaneringsritualen (S) – UK Decay (GB) – Ulterior (GB) – Umbra Et Imago (D) – Untoten (D) – Varg (D) – Verdiana Raw (I) – Violet Tears (I) – Vitalic (F) – Vomito Negro (B) – White Lies (GB) – Wirrwahr (D) – Wolfenmond (D) – Wyrdamur (E) – XIV Dark Centuries (D) – Xotox (D) – XP8 (GB) – Yura Yura (F) – Zwielicht (D) – [:SITD:] (D) –

Für weitere Informationen über die auftretenden Künstler gibt es hier eine Auflistung der offiziellen Bandseiten:

Auf der WGT-Webseite kann man sich für den elektronischen Rundbrief „Treffen Weltbote“ eintragen, der über Programmneuigkeiten informiert.

WGT Webseite

 

WGT-Spezialtips

Neben bekannten Szenebands hält das kommende WGT erneut etliche musikalische Perlen bereit, deren Namen vielleicht nicht jedem bekannt sind, die aber dennoch oder gerade deshalb großartige, nicht alltägliche Konzerterlebnisse versprechen. Es lohnt also, sich das Programm vorab genauer anzuschauen und hier und da mal reinzuhören. Es folgen ein paar Tips zu solchen weniger bekannten, aber interessanten Bands und Künstlern beim kommenden WGT, nebst Hörbeispiel.

7JK

Ambient, Experimental | Großbritannien/Polen

Interessante Kollaboration des manischen Geigers Matt Howden (Sieben) mit den polnischen Dark Ambient-Meistern von Job Karma, welche jeweils auch mit ihren Projekten beim WGT vertreten sind.

Aeon Sable

Gothic Rock | Deutschland

Neue Hoffnung für Freunde des klassischen Sounds von Fields und Sisters.

Al Andaluz Project

Mittelalter, Weltmusik | Deutschland, Spanien

Neuestes Projekt von Michael Popp und Sigrid Hausen (beide bekannt von Estampie bzw. Qntal) und der spanischen Formation L’ham De Foc. Mittelalterliche Weisen zwischen Orient und Okzident.

Alcest

Post Rock, Shoegaze | Frankreich

Nach dem Live-Debüt beim WGT 2010 endlich wieder dabei – unterdessen weitaus bekannter, auch durch
das vergleichsweise eingängige neue Album, welches von Birgir Jón Birgisson (Sänger v. Sigur Rós) produziert wurde.

page3image47488 page3image47648 page3image47808 page3image47968

Almara

Weltmusik | Deutschland

Soloprojekt von Elisabeth Pawelke (ehemals bei Faun), für Freunde von Estampie und Artverwandtem.

Ascetic:

Gothic Rock, Post Punk | Australien

Junge Band aus Melbourne im Geiste von Bauhaus, Joy Division und den Sisters of Mercy.

Azar Swan

Post Punk, Orchestral Goth | USA

Aus der Asche von Blacklist gingen 2 neue Projekte rund um Mastermind Joshua Strawn hervor – eines davon ist Azar Swan, welches uns nicht nur durch die frappierend an Kate Bush erinnernde Stimme von Sängerin Zohra Atash mitten in die schönsten 80er zurückversetzt.

Beastmilk

Post Punk, Indie | Finnland

Zur Zeit schwer angesagte Post-Punk-Kapelle aus Helsinki, nicht leicht einzuordnen – eine ungehobelte Variante von Interpol trifft auf Bauhaus und Killing Joke.

Beck Sián

Folk | Großbritannien

Die Großcousine von Kate Bush (kein Witz!) präsentiert entrückten und feenhaften britischen „Ghost-Folk“ – selbst die Stimme hat ein wenig Ähnlichkeit mit der berühmten Verwandten.

Cécile Corbel

Folk | Frankreich

Bretonische Folk-Sängerin, die in vielen Sprachen singt und dazu ihre Harfe erklingen lässt. Von ihr wird es zwei Konzerte geben, eines davon im „Heidnischen Dorf“.

Edo Notarloberti & Viviana Scarinci

Neoklassik | Italien
Der begnadete Violinist von Bands wie Argine, Ashram und Corde Oblique präsentiert sein neuestes Werk „The Tale Of Lilith“, das in Zusammenarbeit mit der italienischen Poetin Viviana Scarinci entstand. Die Premiere erfolgt auf dem WGT, daher ist noch kein Video- oder Tonschnipsel im Netz zu finden.

I-M-R

Wave-Pop, Neofolk | Deutschland

Bis vor einiger Zeit kannte man diese Band noch als „In My Rosary“…

Imaginary War

Synthpop, Indie | Deutschland

Junge Band aus Jena für Freunde von IAMX und Depeche Mode, anspruchsvoller Synthpop der Neuzeit.

Kiss The Anus Of A Black Cat

Wave | Belgien

Wer sich nicht vom skurrilen Bandnamen abschrecken lässt, bekommt feinen Wave-Rock geboten.

Konstruktivists

Industrial | Großbritannien

Eine der letzten verbliebenen Bands aus der Frühphase des britischen Industrial der 80er mit Zeitgenossen wie Throbbing Gristle, Nurse With Wound, Whitehouse oder Cabaret Voltaire.

Land:Fire

Industrial, Dark Ambient | Deutschland

Sphärisches Dark Ambient-Projekt, bekannt von federführenden Labels wie Power & Steel oder Tesco.

page4image25496 page4image25656 page4image25816 page4image25976 page4image26136 page4image26296 page4image26456 page4image26616 page4image26776 page4image26936 page4image27096

Lantlôs

Post Rock, Post Metal | Deutschland

Atmosphärischer, elegischer Post-Rock, der ähnlich wie bei den Label-Kollegen von Alcest, urspünglich aus dem Metal kommt.

Lebanon Hanover

Minimal, Wave | Großbritannien

Die Senkrechtstarter im boomenden Genre.

Little Nemo

Cold Wave | Frankreich

Eine der bedeutendsten Bands der französischen „Cold Wave“ oder „Touching Pop“-Bewegung der 80er Jahre. Seit 2008 wieder aktiv, nun zum ersten Mal beim WGT.

LowCityRain

Indie, Wave | Deutschland

Aktuelles Nebenprojekt von Lantlôs – poppiger, tanzbarer Gitarren-Wave bzw. Indie-Rock, z.B. für Freunde des Debütalbums der Editors.

Metroland

Synthpop | Belgien

Die Ähnlichkeit zu ihren Vorbildern Kraftwerk läßt sich kaum leugnen – aber was die beiden Jungs hier abliefern sind dennoch großartige Elekroklänge. Nicht umsonst wurden sie u.a. von OMD als Vorband eingeladen, die dann sogar eine aktuelle Single nach ihnen benannten.

MDS51

Industrial | Deutschland

Junge Formation aus der näheren Umgebung, für Freunde von November Növelet oder ähnlichem.

Neon

New Wave, Post Punk | Italien

Eine der aktivsten Bands der italienischen New-Wave-Szene der 1980er Jahre.

Oppenheimer MKII

Minimal Wave, Synthpop | Großbritannien

Kultband der 80er, bis vor einem Jahr bekannt als „Oppenheimer Analysis“. Seit dem Tod von Bandmitglied Martin Lloyd im April 2013 unter neuem Projektnamen aktiv.

Rainy Days Factory

Wave, Post Punk | Portugal

Frische neue Band, deren Vorbilder u.a. Joy Division und The Cure sein dürften.

Slowdive

Shoegaze, Dream Pop | Großbritannien

Legendäre, genreprägende Shoegazing-Band aus den 90er Jahren. Lange Zeit inaktiv, Anfang des Jahres wiedervereinigt. Der WGT-Auftritt ist ihr einziges Konzert in diesem Jahr in Deutschland. Dies wird sicher ein traumhaftes Mitternachtsspezial am Pfingstsonntag.

Svartsinn

Industrial, Dark Ambient | Norwegen

Aushängeschild des kalten nordischen Dark Ambient mit seiner undurchdringlichen Klangfinsternis. Veröffentlichen auf dem kanadischen Kult-Label „Cyclic Law“.

The Bellwether Syndicate

Gothic Rock | USA

Das neue Projekt von William Faith nach der Trennung von Faith & The Muse.

page5image24168 page5image24328 page5image24488 page5image24648 page5image24808 page5image24968 page5image25128 page5image25288 page5image25448 page5image25608 page5image25768 page5image25928

The Devil And The Universe

Ghost Wave, Minimal, Dark Ambient | Österreich

Obskures und interessantes Projekt mit Ashley Dayour (Whispers In The Shadow), zwischen modernem Minimal Wave und okkulten Cold-Meat-Klängen – optisch präsentiert mit Kutten und Schafsmasken.

The Lost Rivers

Shoegaze, Noise Rock | Deutschland

Die finsteren Ziehsöhne von The Jesus And Mary Chain, My Bloody Valentine und Sonic Youth kommen aus Baden-Württemberg und braten uns eine gehörige Portion Gitarrenfeedback um die Ohren.

The Marionettes

Gothic Rock | Großbritannien

Zurückgekehrte 90er Gothrock-Formation.

The Revolutionary Army Of The Infant Jesus

Neofolk, Neoklassik, Experimental | Großbritannien

Rückkehr einer obskuren Band aus Liverpool mit Hang zu christlicher Mystik, die in den 80er und 90er Jahren drei Alben veröffentlichte und seinerzeit oft mit Current 93 oder Dead Can Dance verglichen wurde.

The Soft Moon

Post Punk, Synth Punk | USA

Eben noch mit Depeche Mode auf Tour, jetzt beim WGT. Wenn Luis Vasquez seine gnadenlosen Beats und treibenden Baßläufe auf die Menge loslässt bleibt nichts als pure Ekstase. The Soft Moon sind Ton gewordene Energie.
Zu Recht derzeit eine der erfolgreichsten neuen Bands des Genres.

Trepaneringsritualen

Industrial | Schweden

Relativ junges Projekt mit beachtlichem Kult-Status unter Kennern. Pechschwarzer Death-Industrial im Stile der Großmeister Brighter Death Now oder Mental Destruction.

Verdiana Raw

Neoklassik, Dark Wave | Italien

Verträumte und teils leicht verschrobene Klänge einer klassisch ausgebildeten Sängerin/Pianistin, begleitet von Gitarre und Perkussion – irgendwo zwischen Tori Amos und Diamanda Galás.

Facebook Kommentare

Kommentare