CD Review: Eric Clapton – Forever Man

Eric-Clapton-Forever-Man-Cover-px400Eine Rezension von Dennis Sahl.

Interpret: Eric Clapton
Titel: Forever Man
Label: Reprise Records (Warner Music Group)
VÖ: 08.05.2015
Spielzeit: ca. 229 Minuten
Wertung: 5/5

„Gott“ wird 70 – Altes, billig aufgekocht?

Eine weitere Clapton-Compilation, muss das sein? Pünktlich zu Clapton’s 70ten Geburtstag veröffentlicht Reprise Records die Zusammenstellung „Forever Man“. Ein erster Blick auf die Songs offenbart Bekanntes. Doch das muss nicht unbedingt bedeuten, dass die Zusammenstellung unnötig ist. Seit 1989 hat Clapton bei Reprise insgesamt 16 Studio- und Live-Alben veröffentlicht. Nur die eingefleischten Fans werden alle besitzen. Ein zweiter Blick auf die 3-CD-Box zeigt eine thematische Untergliederung in „Studio“, „Live“ und „Blues“-Aufnahmen. Die Box ist ansprechend und hochwertig mit Fotos von Eric aufgemacht, das Booklet fällt dazu aber vergleichsweise dünn aus.

Die erste CD, gefüllt mit 18 Studio-Aufnahmen, startet direkt mit der jüngsten Aufnahme von 2013. Die Mischung der weiteren Songs ist gelungen, die großen Hits aus Claptons kommerziell erfolgreichster Schaffensphase finden sich genau so, wie eher unbekannte Titel. Auch nach 25 Jahren entfalten Songs wie „My Father’s Eyes“ oder „Change The World“ eine große musikalische Wucht – nicht zuletzt, weil Clapton in den Texten sein Leben verarbeitet. Das wirkt nie aufgesetzt, sondern immer ehrlich.

Auch die folgende Live-CD überzeugt mit ihrer Zusammenstellung. Es treffen Aufnahmen aus zwei Jahrzehnten aufeinander. Ein Unterschied lässt sich dennoch nicht bemerken, faszinierend ist die unglaubliche Qualität der Musiker, mit denen Clapton auftritt. Wenn einer dieser Musiker heraussticht, so ist das Steve Gadd, dessen Drumspiel ein Genuss ist. Ein bekannter Drummer, Mike Terrana, sieht das ähnlich und hat den Satz „Clapton is God“ kurzerhand umgemünzt: „Gadd is God“. Den überraschenden Abschluss der Live-Aufnahmen bildet ein Cover von „Somewhere Over The Rainbow“ vom Live-Album „One More Car, One More Rider“.

CD 3 ist mit „Blues“ überschrieben und unüberhörbar liegen hier Clapton’s Wurzeln. Insbesondere mit dem Album „Riding With Mr. Johnson“ kehrte Clapton zu diesen zurück. Folgerichtig sind einige Songs des Albums in der Zusammenstellung enthalten. Aber eigentlich prägt die Liebe zum Blues Claptons gesamtes Schaffen. Einzelne Songs aus heraus zu greifen fällt schwer: Die dritte CD ist von Anfang bis Ende hervorragend und zeigt nicht nur die vielen Facetten von Eric Clapton, sondern des Blues selbst. Alleine diese CD wäre den Kaufpreis schon wert.

Eine weitere Clapton-Compilation, muss das sein? Ja, es muss. Für diejenigen, die noch nicht alle Clapton CDs der letzten 30 Jahre in ihrem Regal haben, ist „Forever Man“ ein absoluter Kauftipp. Der Preis ist überaus fair, die Zusammenstellung überzeugt. Hervorragend gelungen ist auch der Mix von Live- und Studioaufnahmen. Und vielleicht eröffnet das Album auch jenen, die Claptons Musik bisher nicht kennen einen Zugang zum Schaffen des britischen Musikers.

Facebook Kommentare

Kommentare

//]]>